Unterstützung für Waldbesitzer/innen von der Pflanzung bis zur Pflege
Finanzielle Förderung der Bewirtschaftung des Waldes

Mit dem waldbaulichen Förderprogramm (WALDFÖPR) bietet der Freistaat Bayern Waldbesitzern/innen einen ausführlichen Katalog über waldbauliches Handeln und Arbeiten, welche mit staatlichen Finanzmitteln gefördert werden können. Ihre Beratungsförsterin bzw. Ihr Beratungsförster vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten berät Sie ausführlich bei fachlichen Fragen und unterstützt Sie bei der Antragsstellung. Antragsberechtigt sind Besitzer land- und forstwirtschaftlicher Flächen.

Neufassung der WALDFÖPR zum 17. Februar 2020

Um die verbesserten Fördermöglichkeiten des Bundes aus dem Waldklimagipfel an die privaten und kommunalen Waldbesitzer weitergeben zu können, wurde die waldbauliche Förderrichtlinie (WALDFÖPR) vorzeitig neu gefasst. Die bisherige WALDFÖPR aus 2018 wäre noch bis Jahresende gültig gewesen, damit hätten die bayerischen Waldbesitzer jedoch noch ein Jahr lang auf höhere Fördersätze warten müssen.

Aufgrund der kurzfristigen Überarbeitung war es allerdings nicht möglich, sämtliche Antragsformulare und das Buchungssystem sofort in aktualisierter Version zur Verfügung zu stellen. Um dennoch bereits die Frühjahrskulturen 2020 und die notwendige Borkenkäferbekämpfung mit den verbesserten Förderkonditionen unterstützen zu können, werden zunächst nur diese beiden Fördertatbestände angeboten. Die übrigen Fördertatbestände werden sukzessive freigegeben. Ebenso steht die Genehmigung der Richtlinie durch die EU-Kommission noch aus.

Aus diesem Grund erfolgt die Zuwendung teilweise auf Basis der De-minimis-Verordnung (Gewerbe).


Ihre Fördermöglichkeiten im Einzelnen

Pflanzung oder Saat

Pflanzhacke und ein Plastikkorb mit Buchenpflanzen

(Foto: J. Böhm)

Der Aufbau von standortsgerechten, leistungsfähigen und klimatoleranten Mischwäldern ist eine wichtige Maßnahme der Zukunftsvorsorge. Lässt der vorhandene Wald keine Naturverjüngung zu, ist eine Pflanzung oder Saat zur Begründung einer neuen Waldgeneration in den allermeisten Fällen notwendig. Förderanträge unter 500 Euro werden nicht bewilligt

Beispiel:
Aufgrund von Borkenkäferbefall oder Sturm ist in Ihrem Wald eine Freifläche entstanden. Die nächste Waldgeneration wollen Sie mit einem Mischwald wieder aufforsten. In diesem Fall erhalten Sie Fördermittel für die ausgebrachten Laub- und Nadelbäume.

Mehr zum Thema Pflanzung und Saat:

Downloads

Merkblätter

Sonstiges

Weitere Informationen

Zeichnung eines bayerischen Forstbeamten (Grafik: N. Maushake)
Unser Tipp:

Fragen kostet nichts! Unsere Beratungsförster helfen bei Fragen zur Förderung kompetent, kostenfrei und unabhängig weiter. Mit unserem praktischen Försterfinder können auch Sie schnell Ihren zuständigen Förster finden. 

Ihr Förster vor Ort